Speichersysteme

Inhalt

Definition
Trinkwasserpeicher
Pufferspeicher
Kombispeicher
Trinkwasserhygiene
Speichergrößen

 

Definition

Diese sind zentraler Bestandteil einer modernen Heizungs- und Warmwasserversorgung in Wohngebäuden.

Moderne Warmwasserspeicher sorgen für eine hohe Energieeffizienz durch minimale Wärmeverluste sowie eine optimierte Wärmeübertragung und Temperaturschichtung.

 

Trinkwarmwasserspeicher

speichern das erwärmte Trinkwasser im Haushalt, das zum Duschen, Baden oder Kochen benötigt wird.

  • Hier unterscheidet man zwischen einer monovalenten und einer bivalenten Speicherart.

 

Monovalenter Speicher

Speicher monovalent

Das Trinkwasser im Speicher wird durch einen Wärmetauscher beheizt, der z. B. über einen Gas- oder Ölkessel mit Wärme versorgt wird.

 

Bivalenter Speicher

Speicher bivalent

Im bivalenten Speicher wird Trinkwasser durch zwei Wärmetauscher erwärmt.

  • Bei Häusern mit einem Solarsystem kann also das Trinkwarmwasser abwechselnd oder gemeinsam durch Sonnenenergie oder durch Energie aus einem zentralen Wärmeerzeuger erwärmt werden.

  • Für einwandfreie hygienische Bedingungen kommen für Trinkwarmwasserspeicher entweder Edelstahl- oder Stahltanks, die mit Emaille oder Kunststoff beschichtet sind, zum Einsatz.

  • Eingebaute Opfer- oder Fremdstromanoden schützen den emaillierten Speicher zusätzlich vor Korrosion bei Fehlstellen in der Beschichtung.

 

Pufferspeicher

in einer Heizungsanlage ist ein Wärmespeicher, der mit Wasser gefüllt ist.

  • Anders als ein Trinkwarmwasserspeicher enthält er kein Trinkwarmwasser, sondern warmes Wasser zum Heizen.

  • Er kann Wärme aus verschiedenen Quellen zusammenführen und zeitversetzt wieder abgeben.

 

Pufferspeicher

Durch eine gute Wärmedämmung und Vermeidung von Wärmebrücken lassen sich die kontinuierlichen Wärmeverluste über die Speicheraußenfläche minimieren.

 

Kombispeicher

können sowohl die Trinkwassererwärmung als auch die Energiespeicherung mit nur einem einzigen Gerät realisiert werden.

  • Bei Einbindung von solarthermischer Energie dienen Kombispeicher also sowohl als Wärmespeicher zur Heizungsunterstützung als auch zur Bevorratung des Trinkwarmwassers.

  • Hier gibt es verschiedene Typen der Trinkwassererwärmung.

 

Kombispeicher mit Frischwasserstation

erwärmen das Trinkwasser über einen externen Wärmetauscher.

 

Kombispeicher

 

 Frischwasserstation

Quelle: Strasshofer

 

Wird Trinkwarmwasser benötigt, fließt kaltes Wasser über einen Hochleistungs-Plattenwärmetauscher, der außerhalb des Speichers angebracht ist, und wird dort über das Heizungswasser, das in einem Pufferspeicher bereitgestellt wird, „just in time" auf die gewünschte Warmwassertemperatur erwärmt.

Beachten Sie beim Einsatz einer Frischwasserstation die Wasserqualität an ihrem Wohnort.

Oft ist ein Wärmetauscher aus Edelstahl aufgrund der Wasserqualität erforderlich

 

Tank-in-Tank-Speicher

haben im Inneren des Pufferspeichers, der das Heizungswasser aufnimmt, einen zweiten, kleineren Innentank für das Trinkwarmwasser.

Tank in Tank

So kann die Solaranlage Heizungs- und Trinkwarmwasser in einem Durchgang erwärmen.

Das Heizungswasser im äußeren Mantel des Speichers wird durch einen Wärmetauscher solar erwärmt; dieses überträgt die Wärme wiederum über die Oberfläche des Innenspeichers an das Trinkwarmwasser.

 

Kombispeicher mit eingebautem internem Wärmetauscher

erwärmen das Trinkwasser über einen innenliegenden Wärmetauscher.

 

 Schichtenspeicher

Quelle: Tisun

 

Trinkwasserhygiene

Anforderungen an das Trinkwassersystem

  • hygienisch Einwandfrei

  • dauerhafte Versorgung

  • ständige Temperaturhaltung

  • kleine Wassermengen

 

DVGW- Arbeitsblatt W551

Kleinanlagen
(Speicherinhalt < 400 l und einem Inhalt < 3 l in der Rohrleitung)
  • Einstellung der Regeltemperatur am Trinkwassererwärmer auf 60 oC empfohlen

  • Betriebstemperaturen unter 50°C sollten in jedem Fall vermieden werden

  • Der Auftraggeber oder Betreiber soll im Rahmen der Inbetriebnahme über das eventuelle Gesundheitsrisiko (Legionellenwachstum) informiert werden.

 

Großanlagen
(Speicherinhalt >= 400 l und/oder einem Inhalt >= 3 l in der Rohrleitung)
  • Wasser muss am Austritt des Trinkwassererwärmers stets eine Temperatur von >60°C einhalten.

  • Innerhalb des Regelkreises ist mit einer Abweichung der geforderten 60°C zu rechnen. Kurzzeitige Absenkungen im Minutenbereich …. sind tolerierbar.

  • Systematische Unterschreitungen von 60°C sind nicht akzeptabel!

 

Speichergrößen

In Wohnungen mit bis zu drei Wohneinheiten sind folgende Größen heute üblich.

Größe

Quelle: Bundesindustrieverband Deutschland Haus-, Energie- und Umwelttechnik e. V., BDH

 

weitere Infos

Trinkwasserhygiene
Legionellen

back