Hydraulischer Abgleich

Inhalt

Allgemein
Recht & Gesetz
Indikatoren eines nicht abgeglichenen Heizsystemes
Berechnung der Leistung der Umwälzpumpe
Thermostatventile nicht eingestellt
Kostenbetrachtung
Hydraulisch abgeglichene Systeme
Kosten/Nutzen
Ist-Situation

 

Allgemein

Ventil

Durch die Voreinstellung der Heizkörper Thermostatventile wird bei einem hydraulischen Abgleich die Menge an Heizungswasser so begrenzt, dass zu jedem Heizkörper nur so viel Wärme wie benötigt transportiert wird.

Dadurch ist in der Heizungsanlage stets die richtige Wassermenge mit der richtigen Temperatur zur richtigen Zeit am richtigen Ort.

Die Wärme wird gleichmäßig im Haus verteilt, die Heizkosten sinken und der Wohnkomfort steigt.

Auch lästige Fließgeräusche der Heizung entfallen.

 

 Recht & Gesetz

Immer wieder höre ich von meinen Kunden:
Der Heizungsbauer sagt, den hydraulischen Abgleich möchte nur die KfW, er kostet Geld und bringt nichts.
Das höre ich auch, wenn ich auffordere den Mangel (nicht hydraulisch abgeglichenes System) zu beseitigen.

Hier Auszüge aus Kundenmails zum hydraulischen Abgleich:

... Wir haben keine Lösung für den Hydraulischen Abgleich für die Erneuerung unserer Heizung. Unser Heizungsbauer kann es nicht durchführen und bestätigen. 

...Bei unserer anschließenden Recherche über den hydraulischen Abgleich sowohl im Internet als auch in Gesprächen mit unserem Heizungsinstallateur wurde dann schnell deutlich, dass die Durchführung dieser Maßnahme mit hohen Kosten verbunden ist (Austausch der Thermostatventile),  die den Zuschussbetrag der KfW voraussichtlich bei Weitem übersteigen.

...Unser Heizungsbauer kann den hydraulischen Abgleich nicht machen, er weiß nicht wie es geht.

 

Wenn der Motor im Auto ruckelt, fährt man in die Werkstatt. Nicht ordnungsgemäß funktionierende Heizungen werden meist toleriert!

 

Fundstellen    

  • DIN 4701-10
    Energetische Bewertung heiz- und raumlufttechnischer Anlagen  Heizungs-, Lüftungstechnik und Trinkwassererwärmung
  • VOB/C-DIN 18380 
    Allgemeine Vertragsbedingungen für die Ausführung von Bauleistungen
  • EnEV 2013 
    Energieeinsparverordnung
  • DIN EN 14336
    Heizungsanlagen in Gebäuden - Installation und Abnahme der Warmwasser-Heizungsanlage
  • DIN EN 12831
    Ausführliches Heizlastberechnungsverfahren
  • VDMA 24199
    Regelungstechnische Anforderungen an die Hydraulik bei Planung und Ausführung von Heizungs-, Kälte, Trinkwasser- und Raumlufttechnische Anlagen

 

DIN 4701-10
Energetische Bewertung heiz- und raumlufttechnischer Anlagen  Heizungs-, Lüftungstechnik und Trinkwassererwärmung

Vorausgesetzt wird die Dimensionierung aller Anlagenkomponenten nach den a.a.R.T (hydraulischer Abgleich) und vollständig einregulierte Anlagen.

 

VOB/C - DIN 18380
VOB Vergabe- und Vertragsordnung für Bauleistungen - Teil C: Allgemeine Technische Vertragsbedingungen für Bauleistungen (ATV); Heizanlagen und zentrale Wassererwärmungsanlagen (aktuell gültige letzte Ausgabe…) 
 

Diese regelt eindeutig die Verpflichtung des Heizungsinstallateurs zur Durchführung des hydraulischen Abgleichs von Heizungsanlagen: 
 
... Kapitel 3 „Ausführung“
 
3.2.8 Armaturen und Pumpen
….Bei Warmwasserheizungen müssen an jeder Raumheizfläche Möglichkeiten zur Begrenzung der Durchflussmenge zum hydraulischen Abgleich vorhanden sein.
 
3.5 Einstellung der Anlage

3.5.1 Der Auftragnehmer hat die Anlagenteile so einzustellen, dass die geplanten Funktionen und Leistungen erbracht und die gesetzlichen Bestimmungen erfüllt werden. Der hydraulische Abgleich ist mit den rechnerisch ermittelten Einstellwerten so vorzunehmen, dass bei bestimmungsgemäßem Betrieb, also z. B. auch nach Raumtemperaturabsenkung oder Betriebspausen der Heizanlage, alle Wärmeverbraucher entsprechend ihrem Wärmebedarf mit Heizwasser versorgt werden.

3.5.2 Die Einstellung ist zur Abnahme vorzunehmen. Die endgültige Einstellung von regelungsspezifischen Werten (Vorlauftemperatur, Heizkurve) ist zum Ende der ersten Heizperiode nach Fertigstellung des Gebäudes vorzunehmen.Der Auftraggeber hat dem Auftragnehmer vor Beginn der Montagearbeiten die erforderlichen Daten zum hydraulischen Abgleich zur Verfügung zu stellen.

Die Ermittlung der Daten für den hydraulischen Abgleich und die Dokumentation sind keine Nebenleistungen i.S.d. VOB/C, sondern ggf. vergütungspflichtige besondere Leistungen.

 

EnEV 2013
Energieeinsparverordnung

 

§ 11 Aufrechterhaltung der energetischen Qualität
§ 12 Energetische Inspektion von Klimaanlagen
§ 14 Verteilungseinrichtungen und Warmwasseranlagen
Anlage 1 Referenzgebäude ...Rohrnetz hydraulisch abgeglichen

EnEV § 14 (2)
Heizungstechnische Anlagen mit Wasser als Wärmeträger müssen beim Einbau in Gebäude mit selbständig wirkenden Einrichtungen zur raumweisen Regelung der Einrichtungen der Raumtemperatur ausgestattet werden.
Satz 4: …Soweit die in Satz 1 bis 3 geforderten Ausstattungen bei bestehenden Gebäuden nicht vorhanden sind, muss der Eigentümer sie nachrüsten.

EnEV §14 (3)
In Zentralheizungen mit mehr als 25 kW Nennleistung sind die Umwälzpumpen der Heizkreise beim erstmaligen Einbau und bei der Ersetzung so auszustatten, dass die elektrische Leistungsaufnahme dem betriebsbedingten Förderbedarf selbsttätig in mindestens drei Stufen angepasst wird, soweit sicherheitstechnische Belange des Heizkessels dem nicht entgegenstehen.

 

DIN EN 14336
Heizungsanlagen in Gebäuden – Installation und Abnahme der Warmwasser-Heizungsanlagen; Deutsche Fassung, 01-2005

Abschnitte 5,7 und 8, sowie der Anhang C

5.5 Spülen und Reinigen der Anlage
Die Heizungsanlage muss gespült werden. Eine empfohlene Methode ist in Anhang C zu finden.

7 „… die Wasserdurchflussmengen müssen hydraulisch abgeglichen werden und den Planunterlagen entsprechen.“

 

Allgemein annerkannte Regel der Technik

Technische Regeln beziehungsweise Klauseln werden als a.a.R.T. verstanden, welche für den Entwurf sowie die Ausführung von technischen Anlagen relevant sind
Um als anerkannt zu gelten müssen folgende Voraussetzungen erfüllt sein:

  • diese müssen wissenschaftlich theoretisch als richtig angesehen werden
  • diese müssen in der Praxis technischen Experten bekannt sein
  • diese müssen sich aufgrund praktischer Erfahrung bewährt haben

Es gibt für die anerkannten Regeln der Technik kein Regelwerk, in dem diese zusammengefasst dargestellt werden. Vielmehr treten sie in verschiedenen Gebieten auf und haben in den einzelnen Rechtsbereichen unterschiedliche Bedeutungen. Beschrieben sind die anerkannten Regeln der Technik unter anderem in

  • DIN VDE-Bestimmungen
  • DIN-Normen
  • Unfallverhütungsvorschriften
  • VDI-Richtlinien

Nach Ansicht vieler Juristen und einschlägige Urteile erfüllt der hydraulische Abgleich diese Voraussetzungen.

 

Rechtssprechung
Urteil des LG Verden  (2 S367/08) 

Sachverhalt

  • nach Kesselsanierung moniert der AG unzureichende Beheizung
  • Funktionsfehler an der Anlage wurden nicht festgestellt
  • es fehlte unstrittig der hydraulische Abgleich
 
Entscheidung
  • Rücktritt ist berechtigt
  • Anlage ist mangelhaft, weil sie nicht die (stillschweigend) vereinbarte Beschaffenheit hat
  • Die Wahrscheinlichkeit reicht, dass das Fehlen des hydraulischen Abgleichs Ursache der ungenügenden Beheizbarkeit ist
Weitere Urteile:
Fehlender Hydraulischer Abgleich

(BGH NLW-RR 2010, 1289
… stellt erhebliche Pflichtverletzung dar 
(BGH NJW 2011, 1664)
… kommt als mögliche Fehlerquelle fehlender Heizleistung in Betracht  
 

Indikatoren eines nicht abgeglichenen Heizungssystems

  • Manche Heizkörper werden nicht warm, während andere Anlagenteile überversorgt sind („hydraulischer Kurzschluss“).

  • Heizkörperventile geben Geräusche ab, da der Differenzdruck im Ventil zu groß ist.

  • Heizkörperventile und Rohrleitungen geben Geräusche ab, da die Strömungsgeschwindigkeit zu groß ist.

  • Heizkörperventile öffnen und schließen nicht bei der gewünschten Innentemperatur, ebenfalls wegen zu hoher Differenzdrücke im Ventil.

  • Das Regelverhalten von Thermostatköpfen ist schlecht durch starkes „Überschwingen“.

  • Die Heizungsanlage wird mit zu hohen Temperaturen betrieben, um die Unterversorgung auf diesem Wege auszugleichen.

  • Es werden Pumpen mit zu hoher Leistung eingesetzt, die sowohl in der Anschaffung als auch im Betrieb zu hohe Kosten verursachen.

  • Der Wirkungsgrad des Wärmeerzeugers verschlechtert sich, da die Anlage mit zu hohen Temperaturen und stark schwankenden Volumenströmen betrieben wird.

  • Die Vor-/Rücklauftemperaturen sind unnötig hoch. Insbesondere beim Einsatz moderner Brennwerttechnik oder bei Wärmepumpen und Anlagen mit solarer Heizungsunterstützung verschlechtert sich der Nutzungsgrad.

Quelle: Wikipedia

 

Fakten:

  • rund 80 Prozent aller Heizungsanlagen sind nicht hydraulisch abgeglichen
  • 50% aller Anlagen fehlerhaft (DIN 18380) einreguliert
  • dadurch ca. 1,6 Milliarden €  Mehraufwand an Energiekosten
  • ca. 5,6 Millionen Tonnen unnötiger CO2 Emissionen

 

Der Einfluss des hydraulischen Abgleichs auf den Energieverbrauch wird nachfolgend mit einer fiktiven Berechnung dargestellt.


Danke, Joachim für die Überlassung dieses Beispiels.

 

Aufgabe:

  • 20 Heizkörper sollen mit jeweils 46 l Wasser pro Stunde versorgt durchströmt werden.

  • Somit muss die Umwälzpumpe 920 l Wasser pro Stunde umtreiben.

  • Die geplante Differenztemperatur zwischen Vor- und Rücklauf beträgt 15 K.

 

Rohrnetz

 

Berechnung der Leistung der Umwälzpumpe

Druckverluste in den Rohrleitungen

D pges = R x l + Z + DpEinb

Angenommen 100 mbar = 1m WS

 

Dpges= Gesamtdruckverlust in Pa
Dp Einb = Druckverlust durch Einbauten in Pa
l  = Rohrlänge in m
R = Druckverlust in Pa/m
Z = Druckverlust durch Einzelwiderstände in Pa

 

Benötigte Arbeit für den Umtrieb

Pzu = V x D p

Pzu = m x g x
H

Pzu = 0,2558 kg/s x 9,81 m/s² x 1 m = 2,51 W

 

Pzu = zugeführte Leistung in W

V = Volumenstrom in m³/s

m= Massenstrom in kg/s

D = Gesamtdruckverlust der Anlage in Pa

g = Fallbeschleunigung m/s²

H = Förderhöhe in m

 

Thermostatventile nicht eingestellt

(keine Querschnittsreduzierung)

 

Volumenströme

RohrnetzForderung: Volumenstrom 46 l/h an jedem Heizkörper nicht erfüllt.

Der letzte Heizkörper wird nicht warm.

 

 Differenztemperatur

 

Rohrnetz

 

Forderung: Differenztemperatur von 15 K an jedem Heizkörper nicht erfüllt

Der letzte Heizkörper wird nicht warm.

Da gab es doch den guten Ratschlag

"Wenn´s nicht warm wird, ist die Pumpe zu klein"

Dann erhöhen wir doch einmal die Pumpenleistung.

 

Rohrnetz

Statt der benötigten 920 l/h müssen 3424 l/h umgetrieben werden.

 

Kostenbetrachtung

 

Kostenbetrachtung

Die Pumpe verschwendet pro Stunde Laufzeit 127,5 Watt.

Bei 5500 Stunden Laufzeit pro Jahr und 0,20 € pro kWh sind das 140,20 € pro Jahr.

 

Hydraulisch abgeglichene Systeme


Versuch das Optimum zu erzielen.

Volumenströme

(mit feinst einstellbaren Ventilen)

 

 Rohrnetz

Forderung: Volumenstrom 46 l/h an jedem Heizkörper erfüllt

 

Differenztemperatur

(mit feinst einstellbaren Ventilen)

 

 Rohrnetz

 

 Forderung: Differenztemperatur von 15 K an jedem Heizkörper erfüllt

Selbst mit teuren, feinst einstellbaren Thermostatventilen, ist kein genauerer Abgleich möglich.

 

Ein pragmatischer Versuch mit normalen Ventilen.

Volumenströme

(mit normalen Ventilen)

Rohrnetz

Forderung: Volumenstrom 46 l/h an jedem Heizkörper fast erfüllt

 

Differenztemperatur

(mit normalen Ventilen)

 

 Rohrnetz

 

Forderung: Differenztemperatur von 15 K an jedem Heizkörper fast erfüllt

Normale, einstellbare Ventile genügen für den hydraulischen Abgleich.

 

Kosten/Nutzen

 

Kosten Nutzen

 

Ist-Situation

HA Ist

HA BDH

Quelle: BDH

Bei 70,4% Brennwertgeräten sind dann 60,90 % nicht hydraulisch abgeglichen!
Das Energieeinsparpotenzial wird nicht zu 100% genutzt, und das teilweise mit staatlicher Förderung!

 

weitere Infos

Meine Heizung kann mehr
Formblatt Bestätigung des hydraulischen Abgleichs

back