Heizkörper

Heizkörper 

Inhalt

Definition
Vor-/Nachteile
Konvektion und Strahlung
Reaktionsgeschwindigkeit
Heizkörpertypen
Platzierung von Heizkörpern

 

Definition

Üblich ist die Verwendung des Begriffs Heizkörper für die meist metallischen Hohlkörper einer Raumheizung, die als Radiatoren, Konvektoren (Konvektion) oder auch Heizleisten bezeichnet werden.

Es handelt sich um wärmeübertragende technische Bauteile für die Wärmeübertragung von im Heizmedium (meist Wasser, in Elektroradiatoren Öl) enthaltener thermischer Energie an die Umgebung (meist Luft), um eine für den Raum bestimmte Temperatur herzustellen und aufrecht zu erhalten.

Quelle: Wikipedia

 

Vor-/Nachteile

Isothermen

Quelle: Kermi

Ein Heizkörper ist an der Oberseite, nahe dem Thermostatventil (Vorlauf) am wärmsten

Die Temperatur nimmt nach unten hin ab, da die im Trägermedium mitgeführte Wärme über den Heizkörper durch Strahlung ( 20-45% ) und Konvektion an den Raum abgegeben wurde.

Bleiben Bereiche des Heizkörpers dauerhaft kalt, während andere Heiztemperatur erreichen, hat sich in den kalten Bereichen höchst wahrscheinlich Luft gesammelt.

Für die notwendige Entlüftung haben die meisten Heizkörper ein Entlüftungsventil.

An der Unterseite des Heizkörpers ist oftmals eine absperrbare Rücklaufverschraubung installiert.

Von dort wird das abgekühlte Medium über die Rücklaufleitung zum Wärmeerzeuger zurückgeführt.

Oft wird irrtümlich angenommen, ein Heizkörper müsse von oben bis unten gleichmäßig temperiert sein.

Dies ist ein weit verbreiteter Irrtum.

Richtig ist, dass ein merklicher Unterschied zwischen Vor- und Rücklauftemperatur vorhanden sein sollte.

 

Vorteile

 

  • reagieren schnell auf Temperaturschwankungen, verzeichnen geringe Wärmeverluste

  • Raumtemperaturen lassen sich einfach, rasch sowie präzise einstellen und anpassen

  • richtig geplant und fachmännisch installiert praktisch wartungsfrei

  • sind gut zugänglich und lassen sich bei Renovierungsarbeiten problemlos tauschen

  • geeignet für Auslegungsvorlauftemperaturen von 45 bis 85 °C

 

Nachteile

 

  • hoher Konvektionsanteil

  • Staubaufwirbelung

  • sichtbar

 

Konvektion und Strahlung

Ein Heizkörper gibt Wärme als Konvektionswärme und als Strahlungswärme ab.

Das Verhältnis von Strahlungs- und Konvektionswärme ist je nach Heizkörperbauart unterschiedlich.

So gibt ein im Boden installierter Konvektor 100 % seiner Wärme über Konvektion ab.

Der Strahlungsanteil eines Heizkörpers bewegt sich zwischen 20 und 45%.

 

Platzierung
Quelle: Purmo

 

Reaktionsgeschwindigkeit

 

Der größte Vorteil eines Heizkörpers ist seine Schnellig- und damit Regelungsfähigkeit.

Im Vergleich zum Heizkörper sind Flächenheizungen recht träge Systeme.

 

 

Reaktionsgeschwindigkeit

 

Heizkörpertypen

Der Heizkörpertyp hat auf den Energieverbrauch nur sehr wenig Einfluss.

 

Plattenheizkörper

 

Plattenheizkörper

Quelle: Zehnder

Flachheizkörper

 

Röhrenheizkörper

Röherenheizkörper

Quelle: Zehnder

 

Badheizkörper

 

Badheizkörper

Quelle: Zehnder

 

Konvektoren

 

Unterflurkonvektor

Quelle: Zehnder

 

 

Platzierung von Heizkörpern

 

Heizkörper sollten aus Gründen der thermischen Behaglichkeit am besten unter dem Fenster positioniert werden.

Warum unter dem Fenster?

  • Die Konvektionswärme des Heizkörpers gleicht den Kaltluftabfall vor kalten Fenstern aus.

  • Die Strahlungswärme des Heizkörpers sorgt für einen angenehmen Ausgleich des Strahlungsdefizits des kühleren Fensters.

 

Strahlungsschirm

Strahlungsschirm

Quelle: Kermi

 

Wird der Heizkörper vor dem Fenster montiert, ist ein Heizkörper mit Strahlungsschirm (ein- oder angebaut) zu verwenden.

Mit dem Strahlungsschirm werden durch Fensterflächen bedingte Wärmeverluste konsequent minimiert.

Ohne Strahlungsschirm belaufen sich diese auf bis zu 20 %.

 

Situation Galerie

 

Galerie

 

weitere Infos

Thermische Behaglichkeit

zurück