Geschossdecke

EnEV

Anforderungen an den Baubestand sind in der Energieeinsparverordnung (EnEV) festgeschrieben.
§10 regelt die Nachrüstpflicht für ungedämmte oberste Geschossdecken.

In der Anlage 3 der EnEV sind zur Einsparung von Energie in Gebäuden Anforderungen an die oberste Geschossdecke von beheizten oder gekühlten Räumen definiert.

 

DIN 1946-6

Diese DIN klärt die Frage: "Wird das neue oder modernisierte Gebäude über die Gebäudeundichtigkeiten ausreichend belüftet und welche zusätzlichen, lüftungstechnischen Maßnahmen sind notwendig, um nutzerunabhängig einen ausreichenden Luftwechsel zu gewährleisten?"

 

U-Wert

Allgemein

Die EnEV greift

  • wenn bei Decken zum unbeheizten Dachraum (oberste Geschossdecken) auf der kalten Seite Bekleidungen oder Verschalungen aufgebracht oder erneuert werden oder Dämmschichten eingebaut werden.

 

Ausnahmen

Die EnEV greift nicht

  • bei Baudenkmälern oder sonstiger besonders erhaltenswerter Bausubstanz, soweit die dort die die Substanz oder das Erscheinungsbild beeinträchtigt werden oder andere Maßnahmen zu einem unverhältnismäßig hohen Aufwand führen.

 

Nachrüstpflicht

Eigentümmer müssen bis Ende 2015 ungedämmte oberste Geschossdecke (über beheizten Räumen zum kalten Dachboden) dämmen.

Diese Nachrüstpflicht betrifft alle zugänglichen obersten Geschossdecken. Anstelle der obersten Geschossdecke kann auch das darüber liegende, bisher ungedämmte Dach eine Dämmung erhalten.

Die Nachrüstpflicht greift nicht

  • Wenn die oberste Geschossdecke oder das darüber liegende Dach den Mindestwärmeschutz nach DIN 4108-2: 2013-02 erfüllen, oder wenn das Dach gedämmt ist.

  • Bei selbst genutzten Häuser mit maximal zwei Wohnungen, wenn der Eigentümer schon vor dem 1. Februar 2002 im Haus gewohnt hat. Hier greift die Dämmpflicht nur bei einem Eigentümerwechsel. Der neue Hauseigentümer hat dann Jahre Zeit, die erforderlichen Dämmmaßnahmen durchzuführen.

  • Wenn die für die Nachrüstung erforderlichen Aufwendungen durch die eintretenden Einsparungen nicht innerhalb angemessener Frist erwirtschaftet werden können.

 

Oberste Geschoßdecke

U-Wert <= 0,24 W/(m²·K) 

 

Mindestluftwechsel

Zu errichtende Gebäude sind so auszuführen, dass der zum Zwecke der Gesundheit und Beheizung erforderliche Mindestluftwechsel sichergestellt ist.

Dazu ist nach DIN 1946-6 ein Lüftungskonzept zu erstellen, wenn bei einem

  • Mehrfamilienhaus (MFH) 1/3 aller Fenster ausgetauscht werden und bei einem

  • Einfamilienhaus ebenfalls 1/3 aller Fenster ausgetauscht werden oder mehr als 1/3 der Dachfläche abgedichtet wird.

 

Unternehmererklärung 

Der Unternehmer hat dem Eigentümer unverzüglich nach Abschluss der Arbeiten schriftlich zu bestätigen, dass die von ihm geänderten oder eingebauten Bau - oder Anlagenteile den Anforderungen der EnEV entsprechen.

Die Unternehmererklärung ist von dem Eigentümer mindestens fünf Jahre aufzubewahren.

Der Eigentümer hat die Unternehmererklärungen der nach Landesrecht zuständigen Behörde auf Verlangen vorzulegen.

 

Bußgeld

  • EnEV Anforderungen nicht erfüllt
    Für Bauherrn und beauftragten Fachleuten bis zu 50.000 €.

  • Keine Unternehmererklärung nach Änderung der Außenbauteile eines Bestandsgebäudes ausgestellt
    Für Beauftragte Firmen oder Fachleute bis 5.000 €.

Nach oben