Öl-Brennwertkessel

Inhalt

Allgemein
Varianten
Technik
Solar
Brennwertcheck

 

Allgemein

 Öl Brennwertkessel

Quelle: Vaillant

 

Öl-Brennwertkessel nutzen zusätzlich zum Heizwert des Brennstoffes Erdöl die im Wasserdampf des Abgases enthaltene Kondensationswärme.

In Kombination mit thermischen Solaranlagen und moderner Speichertechnologie erhalten Sie ein effizientes Heizsystem.

über das Brennwertprinzip hier.

 

Varianten

Brennwertgerät mit interner Kondensation:

Große Wärmetauscherflächen oder mehrzügige Abgasführung bewirken, dass die Abgase bis unter Taupunkttemperatur abkühlen und die sensible und latente Wärme an den Heizungsrücklauf übertragen.

Bei Erdöl beginnt die Kondensation erst bei einer Abgastemperatur von ca. 45 oC.

Diese wird bei einer ca. 5 oC kälteren Rücklauftemperatur, also 40 oC erreicht.

Je geringer die System- bzw. Rücklauftemperatur ist, desto mehr Energie wird dem Abgas entzogen.

 

Brennwertgerät mit nachgeschaltetem Wärmeübertrager:

Die Kondensation erfolgt in einem nachgeschalteten Wärmeübertrager. Die Nachrüstung eines solchen Wärmeübertragers ermöglicht die Brennwertnutzung auch in modernen Öl-Niedertemperaturgeräten.

Brennwertkessel

Quelle Weishaupt

 

Technik

Modulation

Die Fähigkeit der stufenlosen Anpassung (Modulation) der Wärmeleistung, trägt zur Energieeffizienz der Brennwertgeräte bei.

Fast alle Öl-Brennwertgeräte werden mit einem 1- oder 2-Stufen Brenner betrieben.

Modulation ist damit nur im begrenzten Umfang (50%-100%) möglich.

Ein einziges  mir bekanntes Gerät kann von 30-100% modulieren.

 

Emissionen
Emissionen

 Quelle: Brötje

Öl-Brennwertgeräte sind umweltfreundlich durch niedrige Emissionen weit unterhalb der gesetzlichen Grenzwerte.

 

Wirkungsgrad
Wirkungsgrade

Im Vergleich zu alten Ölkesseln und Niedertemperaturkesseln sind Brennwertkessel besonders wirtschaftlich. Der Wirkungsgrad beträgt bis zu 102%.

Bis zu 30 % Energie kann, wenn die Rahmenbedingungen (Rücklauftemperatur) stimmen, eingespart werden.

Kondensation

Kondensation

 λ= Luftüberschuss; 1,2 = 20 % Luftüberschuss

Brennwertnutzen ab ca. 45oC Abgastemperatur was einer Rücklauftemperatur von 40oC entspricht.

Beachten Sie die niedrige Rücklauftemperatur bei einer Entscheidung für eine Öl-Brennwertheizung.

 

Kondensation

Eine auf 75/55oC ausgelegte Heizung kann nicht bis zur Normaussentemperatur für Würzburg (-12oC) als Brennwertheizung betrieben werden.

  

Eine hohe Effizienz von Brennwertgeräten kann nur dann erreicht werden, wenn die Rücklauftemperatur unter der Taupunkttemperatur des Abgases liegt. Je tiefer die Rücklauftemperatur ist, desto besser kann der Wasserdampf in den Abgasen kondensieren.

 

Abgasanlage

Abgasystem

Quelle: Elco

Für bodenstehende und wandhängende Öl-Brennwertkessel ist für fast jede Anforderung passendes, zugelassenes Luft-/Abgassystem am Markt erhältlich.


Skobifix

Quelle: Skoberne

 

Dieses System ist eine kreative und platzsparende Lösung, bei der der "Brennwert-Schornstein" in die Dämmebene der Fassadendämmung gelegt wird.

Die heutzutage üblichen Dämmdicken machen ihn damit praktisch unsichtbar.

 

Solar

 

BW Solar

Quelle: Brötje

Ein idealer Partner für Brennwerttechnik ist Solarenergie. Mit der Kraft der Sonne können bis zu 60 % des Jahresenergiebedarfs der Warmwasserbereitung gedeckt werden.

Unterstützt man mit Solarthermie auch noch die Heizung, lassen sich die Energiekosten um weitere 20 % senken.

zu Solaranlagen hier.

 

Brennwertcheck

2011 haben die Verbraucherzentralen bundesweit eine Untersuchung von knapp 1.000 Brennwertgeräten durchgeführt.

Das Ergebnis zeigt, dass das Potenzial der Gerätetechnik in den realisierten Gesamtanlagen oft vertan wird. 

Der Brennwertnutzen ist

  • bei rund einem Drittel der Geräte akzeptabel,
  • bei einem weiteren Drittel optimierungsbedürftig,
  • beim letzten Drittel ungenügend.

Die zusätzlich erhobenen Größen zeigen, dass auch andere Aspekte der Heizungsanlagen zu wünschen übrig lassen:

  • Heizkurven sind nicht ordentlich angepasst,
  • Temperaturspreizungen zwischen Vor- und Rücklauf zu gering,
  • Nachtabsenkungen funktionieren nicht
  • die Mehrzahl der Anlagen genügt nicht den gesetzlichen Anforderungen an die Dämmung von Leitungen und Armaturen,
  • 5 % der Regelungen haben nicht einmal einen Außenfühler.
  • Hocheffizienzpumpen sind nur bei jeder sechsten Anlage im Betrieb
  • ein hydraulischer Abgleich hat höchstens in jedem fünften Heizungssystem stattgefunden.

Den Besitzern von Brennwertanlagen ist also dringend zu raten, die Heizung als Gesamtsystem optimieren zu lassen.  

 

weitere Infos

Vollkostenvergleich Heizsysteme
Aktion Brennwertcheck der Verbraucherzentralen

back